über-mich-katja-winter-texte

Über mich - und über Dich

Wer ich bin? Katja Winter, Texterin aus Mittelhessen. Wer Du bist? Keine Ahnung. Aber ich weiß, was Du denkst.

Du denkst, Du brauchst mich nicht. Stimmt’s? Du denkst, so ein paar Texte kannst Du auch ohne Hilfe schreiben. Stimmt’s? Und vermutlich hast Du ja sogar recht. Denn schreiben kann schließlich jeder.  Eigentlich.

Mit Sprache können wir fast alle(s) erreichen

Aber: Was wäre, wenn ich dir helfe, richtig gute Texte zu schreiben? Texte, die dich so zeigen, wie du bist. Texte, die zu deinen Ideen, deiner Tatkraft passen. Die zeigen: „Hier bin ich, ich habe etwas geschafft, das sich wirklich sehen lassen kann.“ Wäre das nicht großartig?

Mit Sprache können wir fast alle(s) erreichen. 

Gemeinsam schaffen wir es, Deine Kunden von Dir zu überzeugen.

Wer ich bin?

Ich habe viele Jahre als Redakteurin gearbeitet, habe über Geschäftsbanken ebenso geschrieben wie über den kleinen Tante Emma-Laden. Aber am allerliebsten habe ich immer über die Menschen hinter den Geschichten geschrieben. Denn es ist gleichgültig, ob es sich um den CEO eines internationalen Konzerns handelt oder um die Geschäftsfrau, die ihren kleinen Handwerksladen auf Trab hält. 

Am Ende wollen alle das gleiche: Sie wollen gesehen werden, und das im wörtlichen und im übertragenen Sinne.

Deshalb machen wir Dich sichtbar. Damit deine Kunden und alle, die es unbedingt werden wollen, ab sofort wissen, was Du zu bieten hast. Ehrlich, authentisch, gerne mit einem Augenzwinkern.

Jeder Mensch ist liebenswert, wenn er wirklich zu Worte kommt

Hermann Hesse

Ich selbst habe immer von mir gesagt, dass ich eine Sache wirklich gut kann: schreiben. Deshalb habe ich nach meinem Wirtschaftsstudium (schien mir damals eine gute Idee zu sein – frag nicht), für viele Zeitungen gearbeitet. Ich habe ganz klassisch ein Volontariat gemacht, sogar mal eine Weile über Fußball geschrieben, bevor ich als Wirtschafts- und Lokalredakteurin quasi sesshaft geworden bin. 

Neue Wege gehen

Der Redaktion habe ich irgendwann den Rücken gekehrt. Dabei war es wirklich eine tolle Arbeit, zumindest war es selten langweilig. Aber ich wollte etwas Neues ausprobieren. 

Als Freelancerin bin ich nun eine One-Woman-Show. Ich bin ehrlich, das ist manchmal ein bisschen stressig. Aber eines ist es gewiss nicht: lngweilig. Denn jetzt genieße ich es noch viel mehr, genau über die Menschen und ihre Projekte zu schreiben, die mich interessieren.

Du bist etwas Besonderes – zeig‘ es

Und dass du einer dieser Menschen bist, steht außer Zweifel. Sonst hättest du spätestens nach der Hälfte des Textes aufgehört, zu lesen. Hast du aber nicht. Ich finde, das ist ein gutes Zeichen.

Wenn du noch mehr Zeichen brauchst, dann melde dich bei mir. Wir finden gemeinsam heraus, wie wir deine Ideen mit den richtigen Worten zu einem Erfolg machen.

Hört sich gut an? Dann los…

Schreib‘ mir unter info@katja-winter.net.

Ich freue mich auf dich

Deine Katja Winter

Sonst noch etwas?

6 Fakten über mich


Wenn ich nicht esse, dann laufe ich, um danach wieder zu essen, damit sich das Laufen lohnt. Das System ist nicht ganz ausgefeilt, hat aber entscheidende Vorteile.


Wenn Muster auf Kleidung, dann Streifen. Es geht nix ohne Streifen. Aber das war’s dann auch mit der Musterliebe. In meinem Kleiderschrank wird man niemals Kleidungsstücke mit Punkten finden. Niemals!

Wenn ich mich für eine  Süßigkeit entscheiden müsste, dann wären das Lakritze.  Salzig, süß, hart, weich – wurscht. Und da das schwarze Zeug ja so ein „love it or hate it-Ding“ ist (und viele letzteres wählen), muss ich nur selten teilen.

Ich versuche immer wieder, meine Haare wachsen zu lassen. Um nach einigen Zentimetern wieder entnervt aufzugeben, weil einfach „zu viel Haar“ auf dem Kopf ist. Zu viele Haare machen mich nervös.


Ich habe ein großes Faible fürs Handwerk. Vermutlich, weil ich selbst eher unbegabt bin. Jede Art von Handwerk (vom Fliesenleger bis zum Elektriker) nötigt mir größten Respekt ab.

Ich bin ein bekennendes „Landei“. Großstädte sind gut und schön, aber am schönsten finde ich es, wenn ich sie hinter mir lassen kann.